Samstag, 19. September 2015

[Rezension] Blue Secrets 1

Quelle

Autorin: Anna Banks
Titel: Blue Secrets - Der Kuss des Meeres
Originaltitel: The Syrena Legacy - Of Poseidon
Ebook (448 Seiten)
Verlag: cbt
Preis: 7,99€
Nächste Teile: 2. ... - Das Flüstern der Wellen
                     3. ... - Der Ruf des Ozeans

Inhalt:
Als Emma den süßen Galen zum ersten Mal sieht, fallen ihr sofort seine violetten Augen auf – denn ihre haben dieselbe Farbe. Und tatsächlich bergen sie ein Geheimnis: Galen ist nämlich ein Syrena, Prinz der Meere, und er spürt eine heftige Anziehung zu diesem Menschenmädchen, das mit den Fischen reden kann! Das kann nur eines bedeuten: Auch in ihren Adern fließt das Blut der Syrena. Doch falls sein Verdacht sich bestätigt, ist Emma eine Erbin Poseidons – und damit für einen anderen bestimmt …
(Quelle: LovelyBooks)

Meine Meinung:
Dieses Buch hatte mir eine Freundin empfohlen. Davor hatte ich nie von diesem Buch gehört und ich kann mich auch nicht daran erinnern es jemals irgendwo liegen zu sehen, daher war ich doch ein wenig überrascht wie schnell ich es gelesen hatte.
Ich habe dieses Buch innerhalb von ein bis zwei Tagen durch gelesen und die anderen zwei Teile jeweils genauso lange. Somit habe ich mich allerdings auch nicht allzu sehr mit den Charakteren beschäftigt und es könnte vielleicht sein, dass ich einzelne Szenen und Stränge aus den Büchern verwechsle, nur damit ihr vorher gewarnt seid.
Als ich das Buch so schnell verschlungen hatte, fand ich das Buch wirklich gut und das war es auch, aber wenn ich mich so an einzelne Sachen erinnere, dann schäme ich mich ein wenig für die Charaktere, die sich manchmal doch ziemlich dumm benommen haben. Nehmen wir zum Beispiel die erste und die zweite Begegnung von Galen und Emma. Das erste Mal begegnen sie sich auf den Strand und dann hatte ich mich schon ein wenig für Emma fremdgeschämt, ich sage einfach gar nicht erst warum. Und dann geht das noch weiter als sie sich später in der Schule begegnen... Da war es dann nicht Emma, sondern Galen. Ok, Galen ist es nicht wirklich gewöhnt wie ein Mensch zu handeln, aber ein wenig mehr Einfühlungsvermögen hätte ich ihm dann doch zugetraut, sagen wir es so: Es war doch schon recht dämlich. Aber das nur neben bei, damit ihr wisst, dass es auch in diesem Buch ein paar fremschäm-Momente gibt.
Dann können wir ja weiter zu den Charakteren gehen, wenn wir schon dabei sind. Ich weiß die Namen schon alle gar nicht mehr, aber ich mochte den Freund von Galen. Der war ganz nett. Aber auch sehr komisch. Wirklich komisch. Aber die Syrena haben ja anscheinend alle kein Taktgefühl. Ich meine seine 'Mutter' hieß Rachel... die mochte ich sehr gerne. Die war wirklich sehr sympathisch und war auch vom Charakter her normal, im Gegensatz zu den ganzen anderen Charakteren... Zu Galen hatte ich ja auch schon gesagt, dass er manchmal ein wenig komisch ist, aber sonst ist er ganz nett. Es passt schon alles zu seinem Charakter. Und zu Emma weiß ich ehrlich gesagt gar nichts, was ich sagen kann, da ich mich an ihren persönlichen Charakter nicht mehr erinnern kann. Aber da ich mich nicht erinnern kann, sie gehasst zu haben, werde ich sie wohl gemocht haben.
Gehen wir über zu dem Schreibstil. Ich persönlich konnte das Buch wirklich gut lesen und habe es ja auch, wie schon gesagt, in ein oder zwei Tagen durch gelesen. Was ich gut fand, war das die Kapitel abwechselnd aus Galens und Emmas Sicht geschrieben waren, so konnte man immer in beide Gedankenwelten eintauchen und konnte die Zusammenhänge besser verstehen.
Zum Inhalt kann ich nicht mehr viel sagen. Ich weiß nicht mehr, was genau passiert war, aber es war meine ich nicht all zu viel.

Cover:
Ich finde das Cover ganz gut, allerdings habe ich auch schon schönere Cover gesehen... und auch schon hässlichere. Von daher ist es gut so wie es ist, es passt ja auch irgendwie zum Inhalt. Nur dass sie nicht in einem weißen Kleid schwimmen geht, aber egal.
Die Titel sind wieder einmal mysteriös, sie beschreiben ein wenig worum es geht, aber nicht wirklich. Daher haben sie zwar indirekt etwas mit dem Inhalt zu tun, aber irgendwie auch nicht.

Fazit:
Ein schönes Buch für zwischendurch mit ein paar Schwächen.

4 von 5 Herzen

Marianne
(Anmerkungen sind erlaubt und eigentlich auch erwünscht, ich möchte lernen :D)  

3 Geblubber:

Dana hat gesagt…

Hmmm, die Idee an sich klang gar nicht so schlecht, aber nach deiner Rezension reizt mich das Buch ehrlich gesagt nicht mehr so wirklich. Mich nerven diese Fremdschäm-Momente immer so ungemein und die Charaktere selbst klingen auch nicht sonderlich anziehend. ^^

Ganz liebe Grüße ♥

Dana hat gesagt…

PS: Ich hab dich übrigens getaggt: http://buchtraumwelten.blogspot.com/2015/09/tag-books-until-end.html Vielleicht hast du ja Lust mitzumachen. ;)

Marianne K. hat gesagt…

Das Buch ist wirklich gar nicht so schlecht. Ich weiß auch gar nicht mehr, wie oft ich mich fremdgeschämt habe.
Und ja, das habe ich schon gesehen. Danke. ;)
Liebe Grüße,
Marianne

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche mein Bestes alle zu beantworten. :)