Freitag, 15. Mai 2015

[(Kurz-)Rezension] Das Cape aus rotem Samt


Autorin: Nina Schindler
Titel: Das Cape aus rotem Samt
Taschenbuch (303 Seiten)
Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag
Sprache: Deutsch
Preis: 8,95€

Inhalt:
Bremen um die Jahrhundertwende. Dreizehn Jahre lang hat Marguérite das Leben einer reichen Kaufmannstochter geführt. Über Nacht verliert sie alles, was sie liebt: ihre Eltern, ihr Zuhause und ihre beste Freundin. Arm und allein muss Marguérite schuften, bis ihr die Finger bluten. La ssie zufällig mitbekommt, dass die Tochter des Konsuls entführt werden soll, will sie sie warnen. Eingehüllt in ein Cape aus rotem Samt wird Marguérite mit ihr verwechselt und selbst zum Opfer. In letzter Sekunde gelingt ihr die Flucht...
(Quelle: Buchrücken)

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich nun schon das dritte Mal angefangen und beendet. Ich finde es nur schade, dass ich es bei diesem Mal nicht gleich zu Ende lesen konnte, da ich noch so viele andere gute Bücher zu der Zeit gelesen hatte...
Ich denke, es ist klar, dass ich dieses Buch wirklich mag, da ich es schon dreimal gelesen haben. Denn ganz ehrlich: Wer liest schon ein Buch mehrmals, dass man nicht mag? Ich muss aber auch ehrlich sagen, dass es nicht mein allerliebstes Buch ist. Ich mag es wirklich gerne. Aber ich habe doch sehr viele Bücher in meinem Regal, die ich noch lieber mag.
Was ich aber zum Beispiel wirklich an diesem Buch mag ist: 1. Die Geschichte an sich. Ich finde die Idee und die Umsetzung der Geschichte sehr gut und interessant. 2. Die Charaktere. Man lernt, wie in vielen anderen Büchern auch, viele nette Charaktere kennen. Man hat Intrigen. Man hat Geheimnisse, man hat die Guten und die Bösen. Und egal, wie oft ich so etwas lese, mir wird es nicht langweilig, das es doch immer etwas anderes ist. 3. Der Ort und die Zeit. Es ist jetzt nicht so, als würde das so viel zur Sache tun, aber ich finde diese Zeit sehr interessant, man erfährt zwar nicht viel darüber, aber trotzdem mag ich die paar 'hidden Easter Eggs'... Das ist nicht ganz das richtige Wort, aber mir fällt gerade kein besseres ein...
Ich kann gar nicht viel mehr zu dem Buch sagen... Obwohl: Was auch sehr interessant war und ich auch sehr mochte: Vor jedem Kapitel gab es ein Sprichwort, dass irgendwie zu dem Inhalt des Kapitels passt, was man aber meistens erst am Ende des Kapitels wirklich merkt. Man hat so im Prinzip eine Ahnung, was passieren könnte... Aber man kann sich in dieser Ahnung auch gewaltig irren...

Cover:
Ich mag das Cover wirklich richtig gern (wie oft habe ich in dieser Rezension wohl schon mag geschrieben...)! Es ist zwar, wie so oft, ein Mädchen Gesicht und bla, bla, bla, aber es ist gemalt und außerdem hat es auch wirklich mit dem Buch zu tun.
Auch der Titel passt zu dem Inhalt. Das Cape an sich kommt zwar erst später wirklich zur Sprache, aber es ist trotzdem wichtig.

Fazit:
Ich fand das Buch wirklich gut und würde es auch empfehlen.

4 von 5 Herzen, da es zwar wirklich toll ist, aber trotzdem noch das gewisse etwas fehlt.

Marianne
(Anmerkungen sind erlaubt und eigentlich auch erwünscht, ich möchte lernen :D)  

0 Geblubber:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche mein Bestes alle zu beantworten. :)