Sonntag, 27. Oktober 2013

Panem Leserunde 4. Abschnitt

Heute kommt schon der letzte Post zu der Leserunde. :( Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht und ich denke, ich werde auch wieder bei einer Leserunde mit machen.
Ich weise wieder daraufhin, dass man sich diese Posts nicht durchlese sollte, wenn man das Buch noch nicht gelesen hat, dann es heißt mal wieder Spoiler-Alarm! Dieses mal geht es um die Kapitel 22. - 27..

Zusammenfassung:
Es fängt damit an, dass die Morfixerin stirbt. Bald darauf stoßen Beetee, Wiress und Johanna auf die kleine Gruppe. Vor den Spielen wurde beschlossen, dass sie mit in zu ihren Verbündeten gehören sollen, sie waren nur am Anfang nicht schnell genug zu den anderen gekommen. Nun waren sie also zu sechst. Wiress sagte immer und wieder "Tick, Tack". Es schien ohne Bedeutung, aber Katniss versteht bald darauf, was sie ihnen mitteilen wollte und zwar, dass die Arena wie eine Uhr aufgebaut wurde. Also jede Stunde ein neues Unheil in einem bestimmten Teil der Arena auf die Tribute wartet. Bald darauf werden die Sechs von den Karrieretribute angegriffen. Dabei stirbt Wiress. Daraufhin verlieren sie die Orientierung und wissen nicht genau, in welchen Teil des Dschungels als nächstes eine Falle los geht. Deshalb werden Katniss und Finnick, als sie in den Dschungel um Wasser zu holen, von den Schnattertölpeln überrascht. Sie schreien mit den Stimmen von ihren Freunden und Verwandten. Bald darauf scheint Beetee einen Plan zu entwickeln um die Karrieretribute zu töten. Der Plan geht nicht ganz so auf, wie Beetee ihn erzählt hat, aber das sollte er auch gar nicht. Beetee, Finnick und Katniss werden aus der Arena geholt und von den Rebellen gerettet (Haymitch und Plutarch). Am Ende wird Katniss von Gale erzählt, dass Distrikt 12 nicht mehr existiert.

Meinen Gedanken dazu:
Ich finde das so traurig, dass Wiress stirbt. Ich mag sie so gerne. :'( Sie ist so klug, obwohl sie auch gleichzeitig so verwirrt ist. Sie ist die erste die das mit der Uhr rauskriegt. Wäre sie nicht gewesen, hätte es noch viel länger gedauert bis Katniss endlich mal die Anspielung mit der Uhr von Plutarch versteht, wenn sie überhaupt darauf gekommen wäre.
Was mich in dem Abschnitt am meisten genervt hat, war dass Katniss immer dachte, der will mich jetzt töten und der hat auch irgendetwas geplant, ich kann niemanden trauen, die haben das alle so geplant, dass wir getrennt werden und sie werden uns dann einzeln töten und bla, bla, bla. Das nervt voll! Sie kann auch nie davon ausgehen, dass sie das nur machen um ihnen zu helfen. Nein! Es muss immer etwas Böses dahinter stecken. Ok, manchmal hatte sie schon ein bisschen Recht, aber manchmal war es auch einfach nur Schwachsinn. Was ich auch noch blöd fand, dass man am Ende heraus fand, dass Haymitch Katniss wirklich sehr viel verschwiegen hat. Wenn ich an ihrer Stelle gewesen wäre, hätte ich, glaube ich, ihn nur angeschrien, von wegen, dass sie sich doch alles erzählen wollten, sie haben es sich versprochen, aber nein, es war ja zu "gefährlich". Es ist mir schon klar, dass das so sein musste, damit der Leser nichts davon erzählt, aber ich fände so etwas total scheiße!
Was ich aber noch gut fand, war die Stelle an der Katniss und Peeta sich gegenseitig davon überzeugen wollten, dass es besser wäre, wenn der jeweils andere überlebt.
In diesem letzten Abschnitt wird gezeigt, dass Katniss nicht immer wirklich das Urteilsvermögen hat den Freund vom Feind zu unterscheiden. Und das jeder in diesem Buch ein bestimmtes Ziel verfolgt, dass aber nicht unbedingt jeder kennt.

Lieblingszitate:
"Armer Finnick. Ist wohl das erste Mal in deinem Leben, dass du nicht hübsch aussiehst, hm?", sage ich.
"Allerdings. Ein völlig neues Gefühl. Wie hast du das all die Jahre ausgehalten?", fragte er.
"Einfach alle Spiegel meiden. Dann vergisst man's", erwiderte ich.
"Nicht, wenn man dich dauernd vor Augen hat", sagt er.
Seite 350

"Die Sonne sagt dir nur, dass es bald vier Uhr ist, Finnick", sage ich.
"Wenn ich recht verstehe", mischt Beetee sich ein, "will Katniss sagen, dass wir zwar wissen, wie viel Uhr es ist, aber nicht unbedingt, wo auf der Uhr sich die Vier befindet. Wir haben vielleicht eine ungefähre Ahnung, in welche Richtung es geht. Vorausgesetzt, sie haben den äußeren Ring nicht auch versetzt."
Nein, Katniss wollte nichts derart Ausgefeiltes sagen. Beetees Theorie geht weit über meine Bemerkung zur Sonne hinaus. Aber ich nicke nur, als wäre genau das mein Gedanke gewesen.
Seite 372

"Mich braucht eigentlich keiner", sagt er, ganz ohne Selbstmitleid. Es stimmt, seine Familie braucht ihn nicht. Sie werden ihn beweinen, zusammen mit ein paar Freunden, die man an einer Hand abzählen kann. Aber sie werden darüber hinwegkommen. Wie auch Haymitch, mithilfe einer Menge klarem Schnaps. Nur ein einziger Mensch würde unwiderruflich Schaden nehmen, wenn Peeta stirbt. Ich.
Seite 389

Beste und schlechteste Stelle:
Die beste Stelle ist, meiner Meinung nach, die Stelle in der Peeta und Katniss darüber reden, wer wieder aus der Arena raus kommen wolle. Das dritte Zitat ist auch von der Stelle. Ich finde das richtig süß, endlich merkt sie wenigstens ein bisschen mehr als sonst, was er ihr bedeutet. Sie merkt, dass sie ihn braucht!
Die schlechteste Stelle ist, würde ich sagen, die in der Katniss erfährt, was der Plan war (also letztes Kapitel). Die Stelle ist nicht unbedingt schlecht, aber ich mag sie nicht so gerne. Womit hat Katniss es verdient, dass sie nichts von dem Plan erfährt??? Warum hat Haymitch sie so oft angelogen? Waruuuuuum? Kann mir das einer sagen???????

Sonstiges:
 
Ich habe übrigens schon die Rezension zu dem Buch geschrieben. Hier klicken und ihr kommt zu ihr.
Ich hab schon wieder drei tolle Zitate gefunden. Was haltet ihr von den Zitaten? Freut ihr euch auch schon so sehr auf den Film wie ich?
Liebe Grüße,
Marianne

0 Geblubber:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche mein Bestes alle zu beantworten. :)