Samstag, 14. September 2013

[Filmrezension] Chroniken der Unterwelt 1



Originaltitel: The Mortal Instruments - City of Bones
Titel: Chroniken der Unterwelt - City of Bones
Autor: Cassandra Clare
Genre: Buchverfilmung, Fantasy, Action
Altersfreigabe: 12
Erscheinungsjahr: 2013
Länge: 130 Minuten
Vorbestellen?
Buch Rezension

Darsteller
Clary - Lily Collins
Jace - Jamie Campbell Bower
Simon - Robert Sheehan
Alec - Kevin Zegers

Inhalt:
Gerade noch war Clary ein typischer Teenager mit familiären Kommunikationsstörungen und einer starken Bindung zu ihrem besten Freund Simon. Doch als Dämonen ihre Mutter entführen, entdeckt Clary eine unbekannte, gefährliche Welt und die Lüge ihres bisherigen Lebens. Von ihrem neuen Beschützer, dem Schattenjäger Jace, erfährt Clary, dass ihre Mutter sie nicht grundlos täuschte, sie dazu bestimmt ist, Dämonen zu jagen und den Schlüssel in sich trägt, mit ihren großen Kräften die geschwächten Schattenjäger wieder zu stärken.
(Quelle: Kammerlichtspiele)

Meine Meinung:
Ich bin wirklich so froh, dass ich in diesen Film gegangen bin. Ich bereue es kein bisschen, obwohl der Film nicht nur gut war, sondern auch seine Ecken und Kanten hatte/hat. Am besten ich rede nicht noch lange um den heißen Brei herum und fang einfach an.
Man kann diesen Film aus zwei Sichten sehen. Entweder man sieht ihn aus der Sicht als Leser, oder man sieht ihn aus der Sicht als Nicht-Leser und ich muss gestehen, man sollte besser die zweite Variante nehmen. Ich habe den Film nicht so sehr mit dem Buch verglichen, was auch daran liegen kann, dass es schon ein bisschen her ist, dass ich das Buch gelesen habe. Ab und zu habe ich dann doch an das Buch gedacht und das war teilweise nicht so praktisch und zwar aus zwei Gründen. Einmal wusste man die ganzen kleinen oder großen Geheimnisse schon und es wurde auch relativ viel vertauscht, also einfach später gezeigt, und um geändert. Aber ich glaube, sehr viel wurde nicht weggelassen.
Viele nehmen als Kritikpunkt, dass Jace nicht lustig ist, dass mag vielleicht auch stimmen, aber dafür ist er auf eine andere Art immer noch toll. Ich konnte vielleicht bei Alec und Simon teilweise mehr lachen, aber dafür war Jace für mich einfach auf eine andere Art dargestellt worden. Ich mag auch den Schauspieler ganz gerne, anders als mehrere andere Leserinnen des Buches. Ich weiß nicht warum, aber ich finde irgendwie, dass Schauspieler doch ganz gut zu Jace passt. Genauso wie der Schauspieler von Valentine diese Art von Valentin darstellt, die in dem Film dargestellt werden soll. Manchmal liegt die Veränderung von Charakteren nicht an den Schauspielern, sondern einfach daran, dass der Regisseur oder der Drehbuchautor so möchte. Verurteilt also nicht immer die Schauspieler, ok, manche Schauspieler haben es wirklich nicht drauf, aber meistens ist es einfach nicht ihre Schuld, wenn die Lieblingscharaktere anders dargestellt werden, als sie im Buch waren. Ok, dass hatte jetzt nicht sehr viel mit dem Buch zu tun, und manchmal halte ich mich auch nicht an diesen Vorsatz und schiebe den Schauspielern die ganze Schuld zu, aber heute mal nicht.
Ich eben gerade ja angefangen etwas zu den Schauspielern zu sagen, als ich abgeschweift bin. Mir haben die Schauspieler sehr gut gefallen, auch wenn ich mir manche Charaktere anders vorgestellt habe, aber, hey, man kann halt nicht alles haben.
Selbst das die Handlung nicht ganz wie im Buch war, könnte mir den Film nicht zerstören. Und das soll schon mal was heißen. Ich finde das wichtigste war im Film vorhanden, nur zwei Stellen, vielleicht auch ein paar mehr, hätte ich gerne entweder noch drin gehabt oder geändert (einmal die Stelle in der Simon zur Ratte wird, das hätte ich so toll gefunden :D ; und dann hatte mir noch dieses eine Gespräch gefehlt, ok es ist nicht direkt ein Gespräch, aber es ist toll, ich meine die Stelle an der Clary die Frage mit dem "Was machst du hier" stellt, wisst ihr was ich meine, oder kommt das erst im nächsten Band vor?).
Noch eine Sache, die mir gerade noch eingefallen ist und ich total unnötig fand. Es war die Stelle in der sie gesagt haben Johann Sebastian Bach wäre ein Schattenjäger. Hallo? Als ob! Achja, manchmal fand ich das Clary zu gehetzt geklungen hat, aber es war nicht so schlimm.
Wenn ihr diesen Film noch nicht geguckt habt, müsst ihr das noch unbedingt tun. Rennt die Kinos ein, lauft bevor ihr keine Chance mehr habt!

Cover:
Ich muss ehrlich sagen: Ich habe schon bessere Kinoplakate gesehen. Ganz ehrlich! Das Plakat ist zwar nicht total blöd, aber ich finde es irgendwie total einfallslos!
Zu dem Titel kann ich nur sagen, dass er so wie immer, derselbe ist wie der vom Buch.

Fazit:
Mir hat der Film total gefallen und wenn ihr ihn noch nicht gesehen habt, solltet ihr ihn schnellst möglich gucken. Es waren schon ein paar Sachen zu bemängeln, aber der Film ist meiner Meinung nach trotzdem sehenswert, absolut sehenswert! Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich glaube ich noch mal hinfahren.

5 von 5 Herzen für diesen großartigen Film.

Marianne
(Anmerkungen sind erlaubt und eigentlich auch erwünscht, ich möchte lernen :D)

Trailer:

0 Geblubber:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche mein Bestes alle zu beantworten. :)